AKUTE ENTZÜNDUNGEN SIND HEISSE ERKRANKUNGEN

Denken Sie bei einer akuten Entzündung an eine Verbrennung, einen Sonnenbrand, eine Erfrierung oder eine Verletzung wie eine Schnittwunde. Auch akute Infekte gehören dazu. 
Ich springe jetzt mitten hinein in den Entzündungsprozess. Als erstes werde ich kurz eine Skizze der Entzündung entwerfen, über die ich auf dieser Seite primär nicht schreiben werde: Die akute Entzündung

 

Der Heilungsprozess genießt bei der Energieversorgung absoluten Vorrang.

 

Die akute Entzündung gleicht einer lodernden Flamme, die die betroffenen Bereiche des Körpers - seien es Verletzungen oder Infektionen - besonders warm werden lässt. Die von den Mitochondrien im Rahmen der Stoffwechselprozesse erzeugte Energie wird durch das Stress-System dem Entzündungs- und Heilungsprozess zugeführt. Dieser genießt bei der Energieversorgung absolute Priorität und läuft streng koordiniert und zeitlich begrenzt ab. Wenn die Heilung abgeschlossen ist, klingt auch die Hitze ab. 

Es ist wie bei einem Feuer dem wir keine Nahrung mehr geben, kein Holz mehr nachlegen. Irgendwann erlischt das Feuer von selbst. So ist das auch mit der akuten Entzündung.

Diese Flamme artet nicht zu einem Flächenbrand aus und erzeugt auch keine zu große für den ganzen Körper schädliche Hitze. Sie geht auch nicht in ein kaltes ineffizientes Feuer über, das nach Jahren zu einer chronischen Erkrankung führt. Das Gleichgewicht des Organismus bleibt erhalten, das Wohlbefinden ist wieder hergestellt.

Bereits im ersten nachchristlichen Jahrhundert wurde diese Art der Entzündung von Celsus mit fünf Hauptmerkmalen beschrieben: rubor (Rötung), calor (Überwärmung), tumor (Schwellung), dolor (Schmerz) und functio laesa (Funktionsverlust). 

 

  • Akute Entzündungen bleiben auf einen Ort begrenzt. 
  • Der Endpunkt ist die Heilung. 
  • Mit der Heilung ist das Problem gelöst, der Prozess abgeschlossen. 
  • Wir fühlen uns wieder wohl.  

Jede Einteilung in der Biologie hat allerdings ihre Schwächen, so auch die Einteilung der Entzündung. Es gibt alle Übergänge zwischen den Extremformen akut und chronisch. 

Infektionen sind beispielsweise akute Entzündungen, die jedoch häufig ein Krankheitsgefühl hervorrufen. Die Körpertemperatur ist erhöht. Wir haben Fieber, leiden an Kopfschmerzen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gliederschmerzen, Kreuzschmerzen und Schlaflosigkeit. Dazu kommen dann noch die spezifischen Symptome des Erregers. Alle Phänomene, die ich hier aufzähle, werden von Botenmolekülen des Immunsystem (Interleukine) erzeugt. Insgesamt fühlen wir uns geschwächt, unsere Leistung ist herabgesetzt, da das Immunsystem die Energieströme dem Heilungsprozess zuteilt.  

Ein winziger Maßnahmenkatalog

 

Bei Infekten ist aufgrund der Energieumverteilung Ruhe sehr wichtig, auch wenn der Schlaf oft schwer fällt. Ein erhitzter Körper verbraucht viel Flüssigkeit, also trinken Sie viel. Magen und Darm sollten Sie nicht mit unnötiger Verdauungsarbeit belasten. Beobachten Sie die Symptome der Krankheit. Diese sollten sich im Laufe einer Woche bessern. Fühlen Sie sich zunehmend schlechter, breitet sich die Entzündung aus. Das Immunsystem ist überfordert. 

 

Bei akuten Entzündungen braucht der Organismus viel Ruhe und wir brauchen Geduld. Eine Woche bis 10 Tage kann es schon dauern, bis wir uns wieder ganz fit fühlen. 

Der beschriebene akute Entzündungsprozess ist für jedes Lebewesen die Voraussetzung für das Überleben. Seitdem wir über Antibiotika verfügen, lassen wir diesen Entzündungen kaum noch Raum zur Entfaltung. Erst dann, wenn die Antibiotika nicht mehr wirken, erleben wir, wie bedrohlich auch eine akute Entzündung werden kann. Sie kann auf den gesamten Organismus übergreifen und ist dann oft lebensbedrohlich. Sie kann sich aber auch zu einem chronischen Prozess wandeln.  

MERKBLATT FÜR DIE AKUTE ENTZÜNDUNG

Akute Entzündungen enden mit der Heilung. 

Die Entzündung bringt die Heilung hervor. 

Sind ein unzertrennliches Paar. 


Der Heilungsprozess ist ein zeitlich fein abgestimmter Kommunikationsprozess zwischen zahlreichen Zellen und Molekülen. 


Die Hauptakteure sind Immunsystem, vegetatives Nervensystem, die Hormone, das Gefäßsystem und das Bindegewebe.


Wenn Sie aus besten Wohlbefinden akut erkranken, dann dauert der Heilungsprozess ca. fünf bis 10 Tage.


Akute Erkrankungen sind akute Entzündungen, die in erster Linie durch Viren hervorgerufen werden.

• Antibiotika sind bei Viren unwirksam 

• Antibiotika heilen nicht, sie vernichten die Bakterien 

• Antibiotika benötigen eine intakte Immunität um wirksam zu sein 


Die akuten Entzündungen beherrschen wir mit der Methoden der ”modernen” Medizin recht gut. Leider stehen wir den chronischen Entzündungen sehr hilflos gegenüber. Sowohl behandeln als auch vorbeugen sind kein integraler Bestandteil unserer Medizin. Vorsorgeuntersuchungen erfüllen meiner Ansicht nach nicht den Zweck der Vorbeugung nicht. Studien, die nicht gerne zitiert werden, belegen meine Annahme.

 

Wenn Vorsorge fündig wird, dann ist die chronische Entzündung bereits am Übergang zu einer chronischen Erkrankung. In den folgenden Kapiteln spreche ich über die chronischen Erkrankungen als das tragische Symptom einer chronischen Entzündung.